Weinzeug.de

Wann, wo und wie ihr Wein selber anpflanzen könnt. Infos für alle, die ihren eigene Wein anpflanzen und trinken möchten.

*Affiliatelinks Impressum Datenschutz

Wein anpflanzen

Wie ihr Wein selber machen könnt, hatten wir euch bereits an anderer Stelle erklärt. Heute geht es vor allem darum, wie ihr Wein anpflanzen könnt, um schon vor der Herstellung die jeweilige Weinrebe zu beeinflussen. So habt ihr alles aus einer Hand und müsst später, wenn es um den Wein geht, nicht mehr viel hinzukaufen.

Keine Sorge, Wein anpflanzen ist alles andere als schwierig, es gibt dabei nur ein paar Punkte zu beachten, dann kann nicht viel schiefgehen. Wichtig beim Weinreben kaufen ist außerdem, am besten nur die Reben auszuwählen, die besonders robust und damit auch entsprechend anfängerfreundlich sind.

Mit etwas mehr Erfahrung, lässt sich später immer noch auf eine andere Rebsorte bzw. Weinrebe umsteigen. Für den Anfang solltet ihr es aber vermeiden, zu schwierige Weinsorten anzupflanzen. Je anspruchsvoller diese sind, desto komplexer ist die Versorgung und desto höher die Voraussetzungen für den Boden und das Wetter.

Wie ihr Wein anpflanzen könnt, worauf dabei zu achten ist, welche Weinreben für Anfänger besonders geeignet sind und wie das alles am Ende auch funktioniert, darum geht es auf dieser Seite.

Zu den Empfehlungen

Standort der Weinrebe

Ist ein guter Boden für die Weinrebe zwar wichtig, jedoch keinesfalls essentiell, stellt die Weinrebe an den Standort schon deutlich höhere Ansprüche. Wer hier nicht aufpasst, hat am Ende keine vollreifen Weintrauben und zerstört damit den Geschmack seines Weines.

Der richtige Standort ist auch deshalb von so großer Bedeutung, weil Weinreben besonders schnell wachsen und sich somit entsprechend schnell festsetzen. Das heißt: Wer Wein anpflanzen möchte, sollte vorher bereits über den Standort nachdenken, denn umgepflanzt werden sollten Weinreben nach Möglichkeit lieber nicht.

In einem guten Wein, schmecken Kenner außerdem auch immer die Sonne seiner Umgebung. Der sonnige Geschmack eines Weines ist dabei fruchtig bis süß, zeugt von einer gewissen Reife der Trauben und wird von vielen Weintrinkern bevorzugt. Weinreben sollten daher unbedingt dort angepflanzt werden, wo häufig die Sonne scheint.

Genau deshalb, ist der eigene Wein im Garten, oft an einem speziellen Gerüst neben der Terrasse befestigt oder darf am sonnigen Balkon entlang wachsen. Dort sieht er nicht gut aus, sondern bekommt auch am meisten Licht und Sonne.

Weinreben beschneiden

Ein weiterer Grund dafür, warum Weinreben oft direkt am Haus oder der Terrasse wachsen, ist der, dass sie idealerweise geschützt werden sollten. Außerdem strahlt eine Hauswand die bereits erwähnte Wärme ab, sodass sich die Weinreben im Sommer dort pudelwohl fühlen und entsprechend gut wachsen und reifen.

Dekorativ sieht Wein natürlich ebenfalls aus, was einer der Gründe sein dürfte, warum viele ihren Garten mit einer Weinrebe begrünen, ohne jemals selbst Wein herzustellen. Je mehr er wuchert, desto weniger lässt er sich allerdings kontrollieren. Deshalb werden Weinreben am Weinberg auch stets beschnitten und kurz gehalten, während der Wein im Garten auch gerne mal die Häuserwand entlang wachsen darf.

Wer Weinreben nur zur Dekoration pflanzt, kann diese wild wachsen und wuchern lassen. Wer hinterher aber eigenen Wein keltern möchte, sollte sie nach Möglichkeit so beschneiden, dass sich die Kraft der Pflanze auf wenige Trauben konzentriert. Das erhöht die Qualität der Trauben meist deutlich, was zu hochwertigerem Wein führt.

Weinreben kaufen

Wein anpflanzen beginnt immer mit der Weinrebe und die gilt es zu Beginn erst einmal auszuwählen. Wir empfehlen dabei ein Set für Anfänger, welches aus der Rebsorte Regent und Phoenix besteht, also einer roten und einer weißen Weinrebe.

Diese Rebsorten sind sehr robust und daher einfach zu handhaben, ideal also für deutsches Wetter und für das Wein anpflanzen im eigenen Garten. Denn oft fehlt in Deutschland leider die Sonne, um anspruchsvollere Weine zu pflanzen.

Auch gilt, dass vieles beim Wein erst mit der Erfahrung kommt. Probiert euch also aus, dann kommen die Ergebnisse von ganz allein und werden Jahr für Jahr besser. Prinzipiell wachsen Weinreben recht unkompliziert, nur wer besten Wein herstellen möchte, muss die Pflanzen besonders pflegen.

3er Set Weinreben

Das ideale Set für Einsteiger. Enthalten sind drei Weinreben, im zwei Liter Topf, die bereits eine Höhe von 60 bis 100 Zentimeter aufweisen. Alle drei Sorten sind eher anspruchslos, pilzresistent und besitzen einen hervorragenden Geschmack, sind also auch als Weintraube genießbar. Phoenix liefert weiße Trauben, Regent blaue Tafeltrauben und Vanessa rote, sehr saftige Trauben. Das perfekte Set also, um die drei typischen Weinsorten anzupflanzen und auszuprobieren.

Amazon.de*

Weinreben pflanzen

Weinreben sind starke Pflanzen, die sehr robust und äußerst starkwüchsig sind. Das bedeutet allerdings auch, dass sie sich schnell ausbreiten können und dabei auch schonmal bis zu zehn Meter in die Höhe ragen, wenn sie nicht regelmäßig geschnitten werden.

Wer Weinreben anpflanzen möchte, benötigt vorab also unbedingt etwas Grundwissen, damit dabei nichts schiefgeht. Genau darum kümmern wir uns hier. Einfach weiterlesen und informieren.

Die Blütezeit der Weinrebe liegt übrigens im Sommer. Meist kommt sie zwischen Juni und Juli, besonders stark zur Geltung und gibt dort auch noch einmal richtig Gas, was Wachstum und Fruchtreife angeht.

Die Weinrebe ist also eine echte Sommerpflanze und perfekt geeignet, um kahle Wände oder Terrassen in den Sommermonaten stilvoll zu begrünen. Wein ist nämlich durchaus dekorativ, weshalb viele auch Wein anpflanzen, um leere Gartenstellen oder Hauswände zu füllen.

Boden vorbereiten

Bevor die Weinrebe eingepflanzt werden kann, muss über den Boden nachgedacht werden. So sollte die Erde keine Steine enthalten, zumindest nicht zu viele, und zu sauer sollte sie auch nicht sein. Wer sich auskennt, pflanzt die Weinrebe daher in einen Boden, der einen ungefähren PH-Wert von fünf bis sieben aufweist.

Ansonsten bevorzugt die Rebe eher lockere und weiche Erde, welche die Feuchtigkeit nicht staut, sondern sie gleichmäßig einziehen lässt. Das hilft den Wurzeln der Weinrebe beim Wachsen und sorgt außerdem dafür, dass diese sich frei entfalten können und somit auch perfekt an alle notwendigen Nährstoffe gelangen.

Im Großen und Ganzen sind das aber nur Idealzustände, die bei dem Gartenwein zum Glück nicht von allzu großer Bedeutung sind. Eine Weinrebe wächst sehr gut, selbst wenn keine perfekten Bedingungen herrschen. Macht euch also keine Sorgen, so schwer ist es nicht, etwas Wein anzupflanzen.

Wein anpflanzen

Ist der perfekte Standort und Boden für die Weinrebe gefunden, stellt sich die Frage, wie selbige richtig gepflanzt wird. Das geht zum Glück ganz einfach und in nur wenigen Schritten.

In nur drei Schritten, versuchen wir euch unten daher aufzuzeigen, worauf beim Pflanzen einer Weinrebe zu achten ist und wie dabei vorgegangen werden sollte. Keine Sorge, es ist nicht schwer und auch Anfänger schaffen es ohne Probleme.

Anleitung

  1. Wer gerne im Garten arbeitet und etwas Erfahrung mitbringt, sollte bereits im Herbst damit beginnen, den Boden entsprechend vorzubereiten. Immer mal wieder umgraben und auflockern hilft, ebenso wie ein Düngung vorab mit Kompost. Gegen Ende Herbst, wird der Boden dann sich selbst überlassen, bis zum Frühjahr, wo ihr den Wein dann anpflanzen könnt.
  2. Wässert die frischen Weinreben für ein paar Stunden. Grabt währenddessen ein großes Loch und wässert auch dieses. Wichtig ist, dass die einzelnen Weinreben ungefähr einen Meter Abstand zueinander haben. Weinreben wachsen schnell und klettern sehr stark. Auch wenn ein Meter erst einmal viel aussieht, es ist der ideale Abstand. Werden die Weinreben an eine Wand gepflanzt, achtet darauf, ungefähr fünfzehn Zentimeter Abstand zu dieser zu lassen, damit es später keine Probleme gibt.
  3. Ist alles soweit vorbereitet, setzt ihr die Weinrebe in das vorgesehene Loch ein und scharrt selbiges mit etwas Erde zu. Diese wird nun, nur so fest wie unbedingt notwendig, angedrückt. Die Weinrebe soll zwar Halt finden, die Erde muss aber weiterhin durchlässig bleiben. Am Ende noch einmal gießen, dass Wasser komprimiert die Erdschicht dann genau im richtigen Maß.

Ein wichtiger Punkt beim Wein anpflanzen ist, dass die Veredelungsstelle (der dicke Knubbel am Stamm) immer oberhalb der Erde bleibt. Es gibt viel Quatsch im Internet und so hat sich auch das Gerücht verbreitet, die Veredelungsstelle sollte stets mit eingegraben werden. Das stimmt so aber einfach nicht. Die Veredelungsstelle muss sich immer oberhalb der Erde befinden.

Ihr habt sicherlich schon bemerkt, dass es gar nicht so schwer ist, Wein anzupflanzen. Wer keinen eigenen Wein herstellen möchte, kann dabei im Grunde nichts falsch machen.

Wer später einmal Wein herstellen möchte, sollte allerdings darauf achten, die Pflanze möglichst sorgsam zu behandeln und sie an einem idealen Standort wachsen zu lassen. Auch gilt dann die Devise: Lieber beschneiden und wenige Trauben pflegen, als große Mengen, in minderwertiger Qualität zu produzieren.

Weinreben pflegen

Wer Wein anpflanzen möchte und zwar nicht nur als Dekoration oder zur Begrünung, muss die Weinreben entsprechend sorgfältig pflegen. Das fängt bereits damit an, dass von Anfang an ein Stützpfahl platziert wird, um den Hauptstamm möglichst gerade wachsen zu lassen. Hierfür ist es notwendig, die Weinrebe entsprechend festzubinden.

Wein wird außerdem häufig geschnitten und gekürzt. Üblicherweise werden niedrige Triebe entfernt, genau wie besonders schwache. Wer von den Trauben am Ende Wein keltern möchte, sollte möglichst viel wegschneiden, damit die gesamte Kraft in wenige, dafür aber starke Triebe geht. Diese bilden dann auch feine Trauben, mit ganz besonderem Geschmack.

Im Frühjahr, wie auch im Sommer, wird die Weinrebe daher immer wieder gezielt zurückgeschnitten. Allgemein ist es bei Wein sehr wichtig, dass er händisch und sorgsam behandelt wird, wenn aus den Trauben später mal Wein entstehen soll. Kümmert euch um die Pflanze, dann trägt sie auch hochwertige Trauben.

Wurde der Wein nur zur Dekoration im Garten angepflanzt, ist all das natürlich eher von geringer Bedeutung. Da die Weinreben selbst nämlich ziemlich robust sind und stark wachsen, müssen sich auch unerfahrene Hobby-Gärtner nicht allzu viele Gedanken darum machen. Solange später kein Wein aus den Trauben hergestellt werden soll, verzeiht die Pflanze euch viel.

Weintrauben ernten

Je nach Sorte, werden die Weintrauben zwischen August und September geerntet. Es gibt frühe Sorten und späte Sorten, oft brauchen die roten Trauben außerdem ein wenig länger. Lasst die Früchte aber in jedem Fall vollreif werden und erntet sie nicht zu früh, denn sonst fehlt den Trauben unter Umständen Zucker und sie besitzen eine zu starke Säure. Das schmeckt einfach nicht.

Möchtet ihr Wein aus den Trauben herstellen, wäre das fatal, denn dann das würde einen zu niedrigen Alkoholgehalt nach sich ziehen, sowie eine unangenehme Säurenote im Wein. Weintrauben sollten also immer zu Ende reifen, vor allem wenn Wein aus ihnen entstehen soll.

Auch wenn die Trauben, die an den Weinreben hängen, bereits süß schmecken und reif aussehen, solltet ihr ihnen immer noch etwas mehr Zeit geben, um richtig auszureifen. Gute Trauben brauchen eine Weile. Wer es hier zu eilig hat, wird das später beim Probieren auch schmecken. Dann fehlen dem Wein bzw. der Traube Charakter und all die Arbeit war umsonst.

Wein machen

Wer aus Weinreben Wein machen möchte, muss die vollreifen Trauben ernten, um anschließend eine Maische herstellen zu können. Diese erzeugt dann wiederum den eigentlichen Wein.

Wie genau das funktioniert, darum soll es an anderer Stelle gehen. Das Thema ist nämlich recht umfangreich und die Weinherstellung erfordert ein wenig Grundwissen und Feingefühl, da jeder Schritt auch immer die Qualität beeinflussen kann.

Auf einer Extraseite zum Thema Weinherstellung, erklären wir euch daher den Ablauf, verraten worauf zu achten ist und was genau ihr benötigt, um eigenen Wein zu keltern. Ein spannendes Projekt, für alle die nicht nur Freude an der Rebe, sondern auch an gutem Wein haben.

Wein als Lebensgefühl

Wein anpflanzen ist nicht nur ein schönes Hobby, um daraus am Ende eigenen Wein zu keltern, der Wein selbst ist auch äußerst dekorativ. Selbst die verholzten Weinreben, eignen sich noch wunderbar als Dekoration. Auch die wunderschön gefärbten Blätter, sind im Herbst ein echter Hingucker.

Wein gibt einfach eine ganze Menge zurück und wir hoffen, wir konnten euch diese Leidenschaft und Faszination für das Thema ein wenig weitergeben. Wein ist Hobby, Getränk, Dekoration und Lebensgefühl zugleich, wie wir finden.

Jetzt wünschen wir euch aber erst einmal viel Erfolg dabei, eure eigenen Weinreben zu pflanzen und großzuziehen. Vielleicht entdeckt auch ihr den Wein als Hobby. Viel Spaß beim ausprobieren.